F wie Fasten

Fasten gehört eher zu den Crashdiäten und ist auch nicht geeignet um substanziell abzunehmen. Fasten ist aber sehr gut geeignet für einen Einstieg in eine Ernährungsumstellung (dies wird sogar von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anerkannt). Vor allem ist es ein wichtiger psychologischer Effekt. Dein Unterbewusstsein registriert, dass du auch ohne Nahrung leistungsfähig bist und nicht gleich nach 5 Minuten verhungerst. Das kannst du dir dann bewusst machen, wenn dieser berüchtigte kleine Appetit kommt während du an der Bäckerei vorbei läufst.

Es gibt verschiedene Formen des Fastens, die “härteste” Form ist das klassische “Heilfasten” wo du nur Getränke zu dir nimmst, keinerlei feste Nahrung, Daneben haben sich viele Varianten entwickelt zum Beispiel die F. X. Mayr Kur, Basenfasten, Saftfasten, intermittierendes Fasten.

Ich selbst komme mit dem Heilfasten und mit dem intermittierendem Fasten am besten zurecht, ich esse lieber gar nichts als wenig.

Im Rahmen des Trainings gehe ich etwas tiefer auf das Fasten ein und biete in Zukunft zwei- bis dreimal im Jahr eine separate durch Webinare und E-Mails begleitete Fastenwoche an.

Dieser Beitrag gehört zum “Abnehm-ABC”, die Übersichtsseite findest du hier.

Bist du jetzt schon neugierig auf die weiteren Informationen?
Keine Lust zu warten?

Dann hole dir hier jetzt schon das vollständige E-Booklet. Auf 16 Seiten nützliche Tipps die Dein Vorhaben abzunehmen sinnvoll unterstützen können.

Ich halte mich an den Datenschutz und gebe Deine Adresse niemals an Dritte weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.