Alle Beiträge von Sepp

Keks-Parade

Wie vergangenes Jahr bei „sepp-kocht.de“ möchte ich heuer auch hier eine Keks-Parade veranstalten.

…was ist denn eine Keks-Parade?

Die Keks-Parade entstand aus einer Idee meiner lieben Freundin Birgit Gatter, letztes Jahr waren unter Bloggern sogenannte Blog-Paraden „in“, ein Blogger gibt ein Thema vor und andere Blogger schreiben auf ihrem Blog einen Beitrag dazu. Diese Beiträge werden dann meist in einem E-Book zusammengetragen und veröffentlicht. Birgit hatte nun die Idee das mit Plätzchen zu machen. Das Ergebnis vom letzten Jahr kannst Du Dir hier ansehen/downloaden.

…das ist die Keks-Parade

Ihr schickt mir bis zum 25.11.2015 eure Plätzchenrezepte und ich mache ein kostenloses E-Book daraus, welches bis spätestens Anfang Dezember an die Teilnehmer per E-Mail verschickt und hier auf wunsch-gewicht.eu zum weiteren Download bereitgestellt wird.

Es gibt natürlich auch was zu gewinnen, von diesem E-Book werden drei Exemplare professionell gedruckt und unter den Einsendern verlost. So hast Du vielleicht Dein Keksrezept als Buch oder Heft zuhause im Regal stehen.

Die Rezepte bitte hier unten in die Kommentare schreiben oder per E-Mail an sepp@wunsch-gewicht.eu.

 

Ein bisschen was juristisches muss leider auch sein:

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos, freiwillig und mit keiner Kaufverpflichtung verbunden. Mit der Absendung des Rezepts bestätigt der/die Teilnehmer/in die Teilnahmebedingungen gelesen zu haben und diese ohne Einschränkungen zu akzeptieren. 
Veranstalter des Gewinnspieles ist die manageyourmedia e.K.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail verständigt. Über das Gewinnspiel kann kein Schriftverkehr geführt werden. Ausgeschlossen von der Teilnahme am Gewinnspiel sind Personen unter 18 Jahren. Einsendeschluss für die Teilnahme an der Verlosung ist am 25.11.2014, 24.00 Uhr. Alle bis dahin eingegangenen Rezepte nehmen an dieser Verlosung teil. Für die Richtigkeit der angegebenen Daten ist der/die Teilnehmer/in verantwortlich.
Der/die Teilnehmer/in erklärt sich  damit einverstanden, dass das von ihm/ihr übermittelte Rezept im E-Book veröffentlicht werden darf und bestätigt mit der Zusendung, dass er Urheber des Rezepts ist. Die Gewinner werden per Losentscheid ermittelt, die Ziehung und Verständigung der Gewinner erfolgt durch manageyourmedia e.K. Die Gewinne sind nicht übertragbar. Eine Barablöse der Gewinne sowie jegliche Arten des Umtausches sind nicht möglich.
Soweit gesetzlich zulässig, schließt manageyourmedia e.K. jegliche Gewährleistung und Haftung für Ansprüche im Zusammenhang mit der Verlosung und den ausgespielten Gewinnen gegenüber dem Gewinnspiel-Teilnehmer und den Gewinnern aus. Deweiteren übernimmt manageyourmedia e.K. keine Haftung für etwaige technische Schwierigkeiten, die die Teilnahme am Gewinnspiel beeinflussen.

Joggen

Joggen wird überschätzt!

Eine halbe Stunde Joggen verbrennt 200 bis 300 kcal (je nach Geschwindigkeit, deinem Gewicht usw.) das entspricht zwei oder drei Tellern Nudelsuppe. Die meisten Übergewichtigen belohnen sich nach einer Sporteinheit aber meist mit etwas süßem, deftigem oder auch gerne mit einem Bier. Eher nicht mit einem Teller Suppe.

Um ein Kilo Fett abzubauen müsstest du über 10 Stunden joggen (abgesehen davon, dass die nötige Energie meist eher aus den Kohlehydratspeichern bereit gestellt wird).

Ich will dich damit aber nicht vom Joggen bzw. von Sport im allgemeinen abhalten, im Gegenteil! Aber ein ausgewogenes Sportprogramm mit einer vernünftigen Mischung aus Kraftsport, Ausdauersport und vor allem viel in den Alltag eingebauter Bewegung ist viel eher das “non plus ultra”.

Vor allem ist es wichtig, dass es dir auf Dauer Spaß macht. Natürlich ist es am besten wenn du morgens sofort ohne Frühstück zum Sport gehst. Wenn das für dich eine Qual ist, weil du nicht aus dem Bett kommst. Oder deine familiäre/berufliche Situation das nicht zulässt, dann mach besser das zweit- oder drittbeste als gar nichts!

Und wenn du wegen deinem Gewicht nicht joggen kannst, dann gehe walken. Und wenn du lieber Fahrrad fährst, dann fahr mit dem Rad!

Wichtig ist dass du dich bewegst! Und zwar möglichst oft!

Dieser Beitrag gehört zum “Abnehm-ABC”, die Übersichtsseite findest du hier.

Meine drei Top-Tipps

Da ich sehr oft nach einfachen, schnellen Tipps gefragt werde, habe ich meine drei wertvollsten hier aufgeschrieben

1. Bring endlich deinen Hintern hoch.

Ich bin von solchen “Listen mit Tipps” ein bisschen enttäuscht, dieser Tipp ist die Begründung warum ich enttäuscht bin. Ich frage hin und wieder bei den Leuten die sich mein Abnehm-ABC geholt haben, was sie davon umgesetzt haben. Meistens bekomme ich Antworten wie “leider noch keine Zeit” “war im Urlaub” “ups, ganz vergessen” “geht nicht wegen den Kindern/Mann/Oma/Urlaub auf dem Mars….

Wahrscheinlich hast du schon zig, vielleicht hunderte solcher Tipps gelesen und – ich sag es dir ganz ehrlich – die folgenden hast du vermutlich auch schon fünf mal gesehen. Aber die Frage ist doch, wie viele hast du tatsächlich umgesetzt? Wie viele hast du dauerhaft durchgehalten? Albert Einstein bringt es auf den Punkt:

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.”

Welchen Tipp oder welche Methode du wählst, spielt eine untergeordnete Rolle, kein einziger Mensch auf dieser Welt ist je einen Marathon gelaufen, wenn er nicht mit dem ersten Schritt losgelegt hat.

…nimm endlich einen Tipp (am besten gleich den nächsten) und zieh es konsequent vier bis sechs Wochen durch!

Ansonsten lies hier einfach nicht weiter, akzeptiere dein Übergewicht und bleib wie du bist. Du wirst garantiert glücklicher leben weil du dir einfach den Stress mit abnehmen wollen aber nichts dafür tun und ständig mit einem schlechten Gewissen rum laufen nicht mehr antust! ….aber selbst dazu musst du, im übertragenen Sinne, deinen Hintern bewegen und diese Entscheidung treffen und nach ihr leben.

2. Zuckerlump-sugar-548647_1280

Einige Ernährungsberater die ich kenne sagen „Lass den Zucker weg dann ist dein Problem gelöst.“ Soweit gehe ich nicht, aber bei den meisten Menschen ist Zucker das Problem Nr. 1 und Verzicht darauf würde dein Übergewicht um 30 bis 50% reduzieren. Garantiert!

Nur mal mein Lieblingsbeispiel Süße Getränke. Ein paar Gläser Apfelschorle, Cola oder Fanta, vielleicht noch ein Döschen Red Bull und du hast ruck, zuck weit über 1.000 Kalorien zu dir genommen. Dazu kommt dann  morgens noch der leckere, unverzichtbare Cappuccino und abends ein, zwei Bierchen. Damit hast du nicht die geringste Chance auch nur ein einziges Gramm abzunehmen! So wenig kannst du gar nicht essen.

  • Der erste, wirklich alternativlose Schritt ist der Verzicht auf alle zuckerhaltigen Getränke!
  • Als nächstes willst du auf die süßen Teile vom Bäcker oder Konditor verzichten.
  • Später darfst du zum Zuckerdetektiv werden und dem ganzen versteckten Zucker in Fertiggerichten usw. auf die Schliche kommen.

JoghurtDie WHO empfiehlt maximal 25 Gramm Zucker pro Tag zu konsumieren, in so manchem Becherchen Fruchtjoghurt sind schon mal 37 Gramm! Klicke auf das Bild wenn du es groß sehen willst.

3. Führe ein Ernährungstagebuch

In Studien haben Teilnehmer die ein Ernährungstagebuch führten, doppelt so viel abgenommen wie die welche keines führten. Der wichtigste Grund dafür dürfte sein, dass du ein sofortiges bzw. sehr zeitnahes Feedback erhältst was du verbessern kannst.

In meinem Kurs stelle ich dir mein Ernährungstagebuch vor, außerdem meine selbst entwickelte extrem einfache “Faustregel”.

TagebuchDu hast zwei Möglichkeiten ein Ernährungstagebuch zu führen. Erstens Handschriftlich auf Papier, in einem kleinen Heft oder auf losen Blättern, was (zumindest bis ich mein eigenes Ernährungstagebuch in eine App umgesetzt habe) mein persönlicher Favorit ist.

Zweitens, mit Hilfe eines der vielen elektronischen Helferlein für Smartphone und Computer. Im Moment teste ich gerade die App “MyFitnessPal” die es kostenlos für iPhone und Android gibt.

MyFitnessPalEin paar Sachen stören mich, beispielsweise dass es beim eintragen keine eigene Rubrik für Getränke gibt oder auch dass man sich durch ellenlange Lebensmittellisten hangeln muss, ich habe gerade den Begriff “Ei” gesucht und bekomme rund 50 Treffer teilweise in Niederländischer Sprache. Ähnlich habe ich auch die App von “Weight Watchers” in Erinnerung.

Der Vorteil ist, dass du in der Kopfzeile sofort Feedback darüber hast wie viele Kalorien du heute schon verbraucht hast und wie viele du noch futtern kannst. Und immer wieder Hinweise beim eintragen, dass du beispielsweise dein Zuckerziel bereits erreicht hast und somit nichts mehr mit Zucker essen solltest. Oder, wie rechts im Bild, Informationen über das Lebensmittel. Klicke auf das Bild wenn du es groß sehen willst.

4. Plane deine Ernährung

Ja, ich weiß ich habe 3 Tipps angekündigt, den vierten gibt es als Bonus. Deine Ernährung/Speiseplan/Einkaufszettel zu planen ist einer meiner wertvollsten Tipps.

Das kannst du mit sehr geringem Zeitaufwand im Zusammenhang mit der Pflege deines Ernährungstagebuchs machen. Mangelnde Zeit ist somit keine Ausrede!

Plane zumindest grob ein paar Tage, ca. eine Woche im voraus.

Wenn du gute, gesunde, kalorienarme Lebensmittel gemäß deinem Plan zuhause hast, kommst du viel weniger in die Versuchung doch mal schnell eine TK-Pizza in den Ofen zu schieben oder beim Bäcker ein paar Butterbrezen und süße Teile mit zu nehmen. Ich selbst bin ja noch in einer Zeit und in einer Familie aufgewachsen in der es “Sünde” war Lebensmittel wegzuwerfen, auch wenn das mittlerweile ein paar Wochen her ist habe ich immer noch eine große Abneigung gegen das wegwerfen von Lebensmitteln. Dadurch bin ich auch ein bisschen unter Druck gesetzt, wenn ich jetzt was vom Fast Food Tempel mitnehme, dann muss ich meinen schönen Salat wegwerfen. Bei mir zumindest zieht das.

Plane abends immer den folgenden Tag!

Du weißt heute Abend zu 99% wie der morgige Tag ablaufen wird und kannst Probleme geschickt umschiffen.

  • Morgen um 10:00 ist die Abteilungsbesprechung die gerne mal bis 13:00 Uhr dauert, dann ist die Kantine schon zu und du hast einen Bärenhunger? Früher hast du dich gierig über deinen Süßigkeitenvorrat her gemacht, morgen hast du eine Buttermilch und ein Käsebrot dabei.
  • Du hast nach Feierabend noch einen Arzttermin, der meist etwas länger dauert? Bisher bist du dann noch schnell bei McDonalds vorbei, morgen hast du einen gesunden Snack in deiner Handtasche der die halbe Stunde bis du zuhause bist überbrückt. 
  • Auf dem Heimweg kommst du beim Bäcker vorbei wo es so appetitlich duftet? Morgen nimmst du die Parallelstrasse, die paar Minuten länger laufen tun dir sowieso gut.

Zum Schluss hier noch mal die Erinnerung, der Tipp Nr. 1 ist der wichtigste! Bewege deinen Hintern oder lass es sein!

Viel Erfolg!

Ideen

Leider sind viele von uns Wissens-Riesen und Umsetzungs-Zwerge…

Du hast bestimmt massenhaft Ideen für Maßnahmen die das abnehmen unterstützen. Das Thema beschäftigt dich wahrscheinlich seit Jahren, du hast schon zig Informationen dazu gelesen, ob in Diätratgebern oder in der Apotheken Rundschau. Setzt du solche Ideen und Ratschläge um? Probierst du sie wenigstens aus?

Hol dir etwas zum schreiben und setze dich hin, am besten jetzt sofort! Schreibe 25 Ideen auf wie du abnehmen könntest und suche dir sofort eine Idee aus die du ab jetzt umsetzt!

Wenn du dich nicht entscheiden kannst nimm Wortpaare und entscheide dich nach folgendem Beispiel immer nur zwischen zwei Maßnahmen.IMG_7899 (1024x673)

Übrigens eine gute Methode für viele Entscheidungsprozesse. Wenn du dich wirklich nicht zwischen zwei Alternativen entscheiden kannst, wirf eine Münze.

Apropos Münze. Wenn du raus finden willst, was dir von zwei Sachen oder Entscheidungen das wichtigere ist, wirf eine Münze. Dabei kommt es nicht darauf an auf welche Seite sie tatsächlich fällt, sondern auf welches Ergebnis du hoffst wenn sie in der Luft ist.

Dieser Beitrag gehört zum “Abnehm-ABC”, die Übersichtsseite findest du hier.

Heißhunger

Kennst Du? Ich auch!

Hier ein paar Tipps wie du damit umgehen kannst:

Erst mal etwas trinken!

Oftmals ist es einfach nur Flüssigkeitsmangel der dir als Hunger signalisiert wird, und oft lässt sich Hunger auch mit einem großen Glas Wasser „wegtrinken“ weil der Magen auch erst mal mit dem Wasser gefüllt ist.

Etwas gesundes, kalorienarmes essen.

Sorge einfach dafür dass du gesunde, kalorienarme Alternativen zuhause hast. Ein Schnitz Wassermelone hat kaum Kalorien, füllt aber den Magen aufgrund der großen Masse.

Ballaststoffe und Eiweiß!

Eiweiß und Ballaststoffe sättigen gut. Etwas Natur-Joghurt oder Quark, eine kleine Handvoll Nüsse oder Pinienkerne und einen oder zwei Teelöffel Honig wenn es ein bisschen süßer sein soll und du hast eine perfekte, kleine Zwischenmahlzeit.

Bewegung!

Wenn du der typische Stressesser bist, probier es mal mit einem strammen Spaziergang, dabei kannst du auch mal gegen eine Mülltonne oder einen Laternenpfahl treten (aber mach nichts kaputt).

Zähne putzen!

Klingt erst mal albern, aber hattest du schon jemals kurz nach dem Zähne putzen Lust auf essen? Eben, und einmal öfter die Zähne putzen schadet ja nicht.

Dieser Beitrag gehört zum “Abnehm-ABC”, die Übersichtsseite findest du hier.

Wie viel sollst du trinken?

Text zum Video:

Hallo und willkommen zu meinem zweiten Video, hier bei Wunsch-Gewicht.eu!

Wie viel sollst du trinken?

Die Idee zu dem Video ist entstanden, als ich vor ein paar Wochen mit einer Ernährungsberaterin eine Diskussion über die richtige Trinkmenge hatte. Sie empfiehlt 30 – 35 ml pro Kilo Körpergewicht und pro Tag. Ich habe ja selbst mal ca. 130 kg gewogen das wären 4 bis 4,5 Liter, und ich weiß dass einige von euch auch in dieser Gewichtsklasse oder sogar darüber sind. Das hätte ich niemals rein bekommen, schon weil ich dann im Klo hätte wohnen müssen!

Ich habe dazu auch ein bisschen recherchiert, von der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung), der AOK oder in Wikipedia werden pauschal 1,5 bis 2 Liter pro Tag empfohlen ohne näher auf das Gewicht einzugehen. Das kommt auch eher an das ran, was ich selbst trinke.

Grundsätzlich geht es aber nicht darum wie viel ich oder jemand von der AOK trinkt, es muss für dich passen. Ich empfehle dir eher auf drei Hinweise zu achten:

Kein Durst

Wenn du Durst hast bist du bereits im Wasser-Defizit, Durst wird deinem Körper signalisiert wenn bereits ca. 0,5 %  deiner Körperflüssigkeit fehlt. Durst ist also schon eher als Alarm zu werten.

Wenn du älter als 50 bis 60 bist, ist das aber auch nicht unbedingt ein 100%iger Indikator, oft lässt da bereits das Durstgefühl nach

Außerdem nimmst du Durst eventuell als Hunger wahr und isst deshalb zu viel.

Urin

Dein Urin sollte hellgelb, klarsichtig und geruchlos sein, mit Ausnahme des ersten Morgenurins.

Wenn dein Urin trotz viel trinken, die Farbe verändert oder wenn er trüb ist, solltest du das beim Arzt abklären lassen. Sollte dein Urin öfter mal rötlich sein, ohne dass du vorher Rote Beete gegessen hast, spricht das für Blut im Urin. Wenn er bräunlich ist, könnten Leberprobleme dahinter stecken. Oder auch wenn dein Urin unangenehm riecht obwohl du viel trinkst, solltest du das deinem Arzt mitteilen

Individuelle und saisonale Einflüsse

Wenn du Sport treibst, fastest oder Medikamente nimmst musst du deine Trinkmenge natürlich nach oben anpassen! Oder bei großer Hitze wie jetzt Anfang Juli.

Bei andauernder Durchfall, beispielsweise im Urlaub, verliert der Körper nicht nur Wasser sondern auch Mineralstoffe! Dies kann auch lebensbedrohlich werden! Suche in solchen Fällen unbedingt zügig einen Arzt auf. Ein Hinweis dafür kann der im Video beschriebene „Hautfaltentrick“ sein.

Stilles Wasser oder ungesüßter Tee

Der kostenlose Bonustipp.

Trink stilles Wasser oder ungesüßter Tee, alles andere hat Kalorien und wenn du schon 500 oder 1000 Kalorien mit Getränken zu dir nimmt hast du nicht die geringste Chance, dass du unter einer vernünftigen Kaloriengrenze bleibst.

Warum stilles Wasser? Kohlensäure, na ja warum heißt es wohl Säure? Weil es gesund ist? Zumindest trägt es zur Übersäuerung des Körpers bei.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben die dir hilfreich sind, schreib mir doch deine eigenen Erfahrungen in die Kommentare hier unter dem Video und like oder teile diese Tipps.

Bis zum nächsten Mal

Dein Sepp

Getränke

Wie alkoholische Getränke dick machen habe ich unter „A“ schon beschrieben. Aber auch nicht alkoholische Getränke solltest du nicht unterschätzen. Die bekannten Kalorienbomben sind natürlich Cola, Fanta und Co. Aber auch Cappucino, Latte Macchiato oder eine Heiße Schokolade bringen massenhaft Kalorien mit. Und auch eigentlich gesunde Drinks wie Obstsäfte bringen durch den hohen Fruchtzuckergehalt einiges für das Hüftgold mit.

Kalorienfrei ist nur Wasser und ungesüsster Tee. Was will ich dir wohl damit sagen? Rate mal!

Ich habe viel Apfelschorle getrunken, okay ist im Vergleich zu Cola noch recht gesund, hat aber auch 300 kcl pro Liter und ich habe schon meist 2 bis 3 Liter täglich getrunken…noch vor den fünf Bier abends. Wenn du aber alleine durch Getränke schon 1.000 oder mehr Kalorien zu dir nimmst hast du so gut wie keine Chance bei einer einigermaßen niedrigen Kalorienzufuhr zu bleiben.

Ich bin selbst von Apfelschorle auf Leitungsheimer umgestiegen, Apfelschorle verdünnen hat bei mir nicht funktioniert, besser ging es abwechselnd ein Schorle und ein Glas Wasser zu trinken. Im Laufe der Zeit habe ich Schorle dann immer öfter durch Wasser ersetzt, heute schmeckt es mir gar nicht mehr, weil ich es als viel zu süß empfinde! Probier einfach mal aus was bei dir funktioniert.

20 Testteilnehmer gesucht

Du bist seit vielen Jahren übergewichtig, hast mehrere Diäten hinter dir und willst endlich dein Wunschgewicht erreichen und halten? Dann werde Testteilnehmer und mach mit beim zweiten, kostenlosen Beta-Test von wunsch-gewicht.eu.

Was ist wunsch-gewicht.eu?

wunsch-gewicht.eu ist ein Selbstlernkurs/-coaching mit dem du den tatsächlichen Ursachen für dein Übergewicht auf die Spur kommst, diese auflöst und deine persönliche Strategie entwickelst um Deine Ernährungsgewohnheiten zu korrigieren und dauerhaft dein Gewicht zu halten. Die Kursdauer beträgt ein Jahr, weitere Informationen bekommst du hier auf der “Startseite” und auf der Seite “Das Konzept”.

Den Kurs gibt es schon seit über zwei Jahren, und wurde jetzt an aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen der bisherigen Teilnehmer angepasst und grundlegend überarbeitet.

Pilotphase

Die Teilnahme ist kostenlos aber nicht umsonst. Du führst den Kurs mit allen Bestandteilen durch. Meldest Probleme, eventuelle Fehler und teilst mir Verbesserungsvorschläge mit. Einmal monatlich füllst du einen Fragebogen aus. Der Zeitbedarf dafür dürfte ca. eine Stunde im Monat betragen. Der Normalpreis für den Kurs wird zukünftig 19,90 € pro Monat betragen.

Die Pilotgruppe startet am 13. Juli 2015, zwei Monate vor dem Kursbeginn.

Bist du dabei?

Dann bewerbe dich per E-Mail an: sepp@wunsch-gewicht.eu, teile mir dein Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht mit. Du bekommst in der Folge dann noch zwei oder drei E-Mails mit Fragen oder Informationen. Du bist damit nicht in einem Werbe-Newsletter registriert.

Ich freue mich drauf!

F wie Fasten

Fasten gehört eher zu den Crashdiäten und ist auch nicht geeignet um substanziell abzunehmen. Fasten ist aber sehr gut geeignet für einen Einstieg in eine Ernährungsumstellung (dies wird sogar von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anerkannt). Vor allem ist es ein wichtiger psychologischer Effekt. Dein Unterbewusstsein registriert, dass du auch ohne Nahrung leistungsfähig bist und nicht gleich nach 5 Minuten verhungerst. Das kannst du dir dann bewusst machen, wenn dieser berüchtigte kleine Appetit kommt während du an der Bäckerei vorbei läufst.

Es gibt verschiedene Formen des Fastens, die “härteste” Form ist das klassische “Heilfasten” wo du nur Getränke zu dir nimmst, keinerlei feste Nahrung, Daneben haben sich viele Varianten entwickelt zum Beispiel die F. X. Mayr Kur, Basenfasten, Saftfasten, intermittierendes Fasten.

Ich selbst komme mit dem Heilfasten und mit dem intermittierendem Fasten am besten zurecht, ich esse lieber gar nichts als wenig.

Im Rahmen des Trainings gehe ich etwas tiefer auf das Fasten ein und biete in Zukunft zwei- bis dreimal im Jahr eine separate durch Webinare und E-Mails begleitete Fastenwoche an.

Dieser Beitrag gehört zum “Abnehm-ABC”, die Übersichtsseite findest du hier.

Bootcamp without Boots

Ich bin ja kein Anhänger der „Arschtrittphilosophie“, also dass man nur mal einen Tritt in den Hintern bräuchte damit man in Gang kommt. Wenn das wirklich so wäre, gäbe es keine Dicken! Oder zumindest erheblich weniger. Gerade Dicke bekommen schon genug Tritte in den Hintern, ob das jetzt die Blicke und abfälligen Bemerkungen im Vorbeigehen auf der Straße sind, die ungefragten Ratschläge der Verwandtschaft oder auch ganz konkrete Benachteiligungen im Berufsleben.

Momentan plane ich noch unter dem etwas sperrigen Arbeitstitel „Bootcamp without Boots“, der wird aber noch geändert.

In zweiwöchigen Kursen findet eine respekt- und liebevolle Einführung in das abnehmen nach meinem Konzept im Urlaubsambiente statt. Gemeinsam Fasten, Kochen, Essen und Meditieren. Vorträge, Gespräche, Seminare. Natürlich auch mit Sport, aber jeder nach seinen Möglichkeiten nicht mit „einpeitschen“ á la „Biggest Loser“!

Wann und wo wird es stattfinden? Voraussichtlich ab Frühjahr 2018 in der Nähe von Igoumenitsa/Griechenland (Festland gegenüber von Korfu). Wichtig ist mir eine große Küche und ein abgeschlossenes Gelände, wo wir dann weitgehend unter uns sind, so dass du auch mal wieder ungestört am Pool liegen kannst, ohne dass dich andere angaffen. Mehrere Kurse im Frühjahr und dann wieder im Herbst, das Wetter in Griechenland ist dann kühl genug, dass man auch Sport machen kann.

Trage dich hier unten in meinen Newsletter ein, wenn du über die Fortschritte informiert werden willst.